Mir ist kürzlich aufgefallen, dass ich häufig automatisch handle.

Ich wollte meinen Wagen aus der Parkgarage holen, da war die ganze Garage leer nur genau vor meinem Wagen parkte ein anderer, so dass ich nicht rausfahren konnte. Ich musste über dieses Bild schmunzeln. Alles leer und genau dort wo keiner stehen sollte, stand einer. (Mein (günstiger) Parkplatz ist hinter einem anderen, so dass ich nicht rausfahren kann, während den Arbeitszeiten des Tierarztes, dem der andere Parkplatz gehört) Ich ging also in die Tierarztpraxis hinauf. Dort waren zwei Frauen am arbeiten, die ich noch nie gesehen hatte. Ich bat dass eine doch bitte kurz umparkieren möge. Eine sagte, es wäre ihr Wagen und sie komme sofort. Da kam mir in den Sinn, dass ich sie spasseshalber „beschimpfen“ könnte, ob sie eigentlich keinen besseren Parkplatz gefunden hätte als vor meinem Wagen, dachte dann aber, dass ich sie nicht beleidigen wollte, ich kenne sie ja nicht. Also sagte ich nichts. Ein paar Sekunden später merkte ich, dass ich den Spruch trotzdem gesagt hatte. Ich war irgendwie erstaunt und amüsiert darüber. Mit der Wagenumparkiererin ergab sich ein witziges Gespräch und die andere in der Praxis lachte sich einen ab.

An der Weihnachtsfeier mit Verwandten, im Ausgang mit Leuten die ich nicht kannte und manchmal auch mit Frauen beobachtete ich etwas ähnliches. Ich merkte häufig, dass ich gerade etwas für die ganze Runde erzählte, mit allen diskutierte oder gerade im Gespräch war mit einer fremden Frau. Ich hatte mir überhaupt nicht vorgenommen das zu tun. Ich gab mir keinen „Ruck“ um jetzt zu handeln. Es passierte einfach.

Es ist natürlich nichts Verrücktes, wenn man mit ein paar Leuten redet, das ist mir schon klar. Das Lustige daran ist, dass ich das soweit ich mich erinnern kann, auf diese Weise nur selten erlebt habe. Klar geredet habe ich natürlich auch schon, jedoch jetzt erschien es mir ohne jegliche Anstrengung. Es geschah irgendwie einfach. Ich dachte mir nicht, dass ich jetzt etwas erzählen könnte. Ich überlegte mir das nicht im geringsten. Es ereignete sich einfach und ich merkte es erst im Nachhinein.

Wiederum vermute ich natürlich, dass es mit der Monatsaufgabe zusammenhängt. 😉

Ich hatte lange Zeit die Einstellung, man müsse sich selbst pushen und anfeuern, man müsse üben, seinen inneren Zustand zu erhöhen und super gut draufsein. Das ist sicher hilfreich. Jedoch komme ich immer mehr von dieser Meinung weg und glaube, dass es genauso nützlich (wenn nicht sogar nützlicher) ist, wenn man daran arbeitet die Hindernisse zu beseitigen, die einem im Weg stehen. Damit meine ich negative Gedanken. Ich fühle mich, als ob ich meine Handbremse etwas lösen konnte.

Bookmarke den Artikel doch oder schicke ihn an Freunde! Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis