Ich zeige in diesem Beitrag auf, warum ein Gespräch mit einer fremden Person häufig nicht weitergeht.

Was ist der Unterschied, zwischen einem Gespräch mit einem guten Freund und einem mit einer fremden Person?

Schaut mal die beiden Gespräche an. Einmal rede ich mit einem guten Freund, einmal mit einer fremden Frau in einer Bar.

1
Mit einem gutem Freund…
Ich: Hey, wie gehts?
Er: Hey, gut danke und dir?
Ich: Gut gut, gestern habe ich den neuen Rambo Film geschaut. Wow der war sowas von brutal, aber irgendwie doch recht cool.
Er: Was sowas schaust du dir an?
Ich: Komm schon das ist Kult.
[...]

2
Mit einer fremden Frau, die ich gerade in einer Bar angesprochen habe…
Ich: Hey, wie gehts?
Sie: Hey, gut danke und dir?
Ich: Gut gut, gestern habe ich den neuen Rambo Film geschaut. Wow der war sowas von brutal, aber irgendwie doch recht cool.
Sie: Was sowas schaust du dir an?
Ich: Komm schon das ist Kult.
[...]

(Ich habe übrigens eines der Gespräche erfunden, weiss allerdings nicht mehr welches.)

Die Worte der Gespräche waren genau gleich. Worin also liegt der Unterschied?

Er liegt in der Bedeutung des Gesprächs.

Beim ersten Gespräch reden zwei Altbekannte miteinander. Sie kennen sich, sie mögen sich, sie erzählen einander Dinge, sie haben Spass miteinander. Die Stimmung ist gut, die beiden sind sich vertraut. Es ist vollkommen normal, dass sie miteinander reden. Ich könnte meinen Freund als nächstes fragen, was er so gemacht hat in der letzten Zeit und es wäre vollkommen normal.

Im zweiten Gespräch reden zwei unbekannte über einen Film. Das ist vermutlich nicht ganz normal. Sie fragt sich wohl, warum ich mit ihr über den Film rede oder warum ich überhaupt mit ihr rede. Gut möglich, dass sie etwas verwirrt ist. Wenn ich sie nun frage, was sie so in letzter Zeit gemacht hat, so würde sie sich vermutlich erneut fragen, warum ich sie das frage. Vielleicht würde sie antworten, vielleicht nicht. Höchst wahrscheinlich würde sie zögern.

Kurz gesagt im ersten Gespräch ist es für beide normal, dass man miteinander redet, im zweiten nicht. Obwohl die Worte bei beiden gleich waren, ist das erste Gespräch auf einer persönlichen Ebene (weil man sich kennt), das zweite auf einer unpersönlichen (weil man sich nicht kennt).

Das ist genau der Grund, warum ein Gespräch mit einer fremden Person häufig nicht weitergeht. Man redet kurz über ein Thema, nach kurzer Zeit wird es merkwürdig, weil man sich ja eigentlich nicht kennt und das Gespräch kommt ins Stocken.

Wichtig ist zu verstehen, dass es nicht ins Stocken kommt, weil ich zu wenig gute Sachen gesagt hat. Oder weil mich die Frau nicht mag. Es ist weil sie mich nicht kennt. Sie weiss nicht recht, warum ich mit ihr rede und fühlt sich deshalb merkwürdig.

Damit das Gespräch weitergeht, müssen wir irgendwie auf die persönliche Ebene kommen.

Gesucht ist also ein Weg vom unpersönlichen Gespräch zu einem persönlichen. Vom Gespräch, wo sich die andere Person fragt, warum ich mit ihr rede, zu einem Gespräch, wo die andere Person es normal findet, dass ich mit ihr rede oder wo sie mindestens weiss warum ich mit ihr rede oder noch besser, wo sie selbst will, dass ich mit ihr rede.

Von „sie weiss nicht warum wir miteinander reden“, nach „sie will mit mir reden.“

Ich sage dem jetzt mal „verbal eskalieren“, weil ich eskalieren ein cooles Wort finde. ;-)

Mehr zum Thema:
Das persönliche und das unpersönliche Gespräch
Warum es nicht ganz einfach ist, auf die persönliche Ebene zu wechseln
Wie bringe ich die Frau dazu, auf die persönliche Ebene zu wechseln?
Wie wechsle ich selber auf die persönliche Ebene?

Bookmarke den Artikel doch oder schicke ihn an Freunde! Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis