Frauen stehen auf dominante und starke Männer. Die Frage ist: Wie mache ich einer Frau klar, dass ich ein solcher Mann bin? Wie kommuniziere ich ihr das? Wahrscheinlich würde sie es mir nicht glauben, wenn ich sage: „ich bin dominant und stark.“ Ich muss es ihr auf eine andere Art zeigen.

Eine von vielen Möglichkeit: Rechtfertige dich nicht!


Ein kleines Beispiel zum zeigen, was ich damit meine: Ein guter Kollege sagt zu mir: „Dein Hemd ist hässlich!“ Ich antworte: „Die Verkäuferin hat mich aber gut beraten und meinte es sehe toll aus zu diesen Jeans.“

Was ist die Bedeutung dieses Gesprächs?

Es wurde von keinem von uns ausgesprochen, aber zwischen den Zeilen könnte die Bedeutung folgende sein: Der Kollege ist ein Modekenner und er weiss alles über Hemden. Er beurteilt mein Hemd und findet es Scheisse. ER BESTIMMT, ob mein Hemd gut oder schlecht ist. Ich rechtfertige mich, indem ich sage, dass die Verkäuferin das Hemd aber gut fand.

Jetzt kommt der springende Punkt: Indem ich mich rechtfertige, akzeptiere ich die Bedeutung, die mein Kollege dem Gespräch gegeben hat! Ich akzeptiere, dass er meine Kleider bewertet und ich muss mich nun verteidigen. Mein Kollege dominiert die Situation.

Ich könnte aber auch ganz anders reagieren und antworten: „Oh nein, sag sowas nicht, ich habs doch nur gekauft, um dir zu gefallen.“

Was ist nun die Bedeutung des Gesprächs?

Ich bin davon ausgegangen, dass er einen Witz macht und dass er rumalbern will und habe entsprechend geantwortet. Entscheidend ist, dass jetzt nicht nur meine Aussage die Rumalbern-Bedeutung hat, sondern auch jene von meinem Kollegen. Das gesamte Gespräch ist nun Rumalbern, auch wenn der Kollege es ernst meinte und mein Hemd wirklich hässlich fand.

Frauen machen häufig Aussagen, mit denen sie Männer beurteilen wollen. Auf diese Weise „testen“ sie Männer. Hier gilt das gleiche: rechtfertige dich nicht, die Frauen wollen eigentlich flirten!

Ein paar Beispiele:

Sie: Sagst du das jeder Frau?
Ich: (Rechtfertigung) Natürlich nicht.
Ich: (besser) Ja klar, ich hab das auf frauenverstehen.ch gelesen.

Sie: Ich mag Männer mit viel Geld.
Ich: (Rechtfertigung) Ich habe einen guten Job und fahre einen Mercedes.
Ich: (besser) Das verstehe ich, ich habe keinen Job und wohne unter der Brücke beim Bahnhof.

Sie: Letztes mal als ich dich sah, hattest du das gleiche T-shirt an.
Ich: (Rechtfertigung) Die anderen sind in der Wäsche.
Ich: (besser) Ich habe nur dieses eine.

Ich will nicht behaupten, dass diese Antworten die besten seien auf der ganzen Welt. Ich wollte nur zeigen, wie man antworten kann, ohne sich zu rechtfertigen. Damit weist man die Bedeutung, die die Frau mit ihrer Aussage festlegt, zurück und drückt dem Gespräch seine eigene Bedeutung auf. Das ist dominant.

Die neue Bedeutung sollte etwa so sein: Wir flirten und haben Spass miteinander. Du kannst mich nicht kontrollieren. Ich versuche dich nicht zu beeindrucken. Es ist ok für mich, wenn ich deine Kriterien nicht erfülle.

Wenn deine Chefin dich im Büro kritisiert, dann antworte nicht mit einem Witz. So war es nicht gemeint. ;-)

Ich habe zwei Aufgaben für dich:

Achte mal in Gesprächen die du mit Frauen oder Männern führst oder in Gesprächen von anderen Leuten, wer die Bedeutung festlegt und wer sich rechtfertigt. Nicht wer hat Recht, sondern wer legt die Bedeutung fest.

Wenn du in eine Situation kommst und du hast dieses aufsteigende Gefühl, dass du angegriffen worden seist und du dich jetzt verteidigen müsstest, dann rechtfertige dich einfach nicht und stimme einfach zu. Auch wenn du im Recht bist. Beobachte was passiert.

Bookmarke den Artikel doch oder schicke ihn an Freunde! Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis